Nächste Termine

Do Nov 27 @19:30 - 10:00PM
Beratungstreff Aargau
Mo Dez 01 @19:30 - 10:00PM
Beratungstreff Zürich
Do Dez 04 @19:30 - 10:00PM
Beratungstreff St. Gallen
Do Dez 11 @19:30 - 10:00PM
Beratungstreff Basel
Mo Dez 15 @19:00 - 10:00PM
Beratungstreff Zug
Do Dez 18 @19:00 - 10:00PM
Beratungstreff Bern
Do Dez 25 @19:30 - 10:00PM
Beratungstreff Aargau

Der VeV unterstützt

Schweizerische Vereinigung für gemeinsame Elternschaft
Ja zur Familie
Seminar für kinderlose Väter
Trennungsberater GeCoBi
ZwüscheHalt - erstes Väterhaus der Schweiz
VermisseDich - Eltern-Kind-Portal
Job und Familie - Pro Familia Portal für Vereinbarkeit
International counsil for shared parenting
Männerzeitung - für wache Männer

Ziele des VeV

Der VeV "Verantwortungsvoll erziehende Väter und Mütter" setzt sich zum Ziel, die Eltern-Kindbeziehung trotz Trennung oder Scheidung möglichst uneingeschränkt beizubehalten.
Kinder brauchen beide Eltern.
Wir wollen unseren Beitrag zur Verwirklichung des gemeinsamen Sorgerechtes als Regelfall leisten. So ist dies z.B. in Norwegen seit 1981, Schweden seit 1983 und in weiteren europäischen Staaten (Oesterreich, Belgien, Tschechische Republik, Deutschland, Dänemark, Frankreich, Ungarn, Niederlande, Polen, Slowakische Republik) bereits der Fall.
Wir unterstützen und bieten Familienmediation (Vermittlungsgespräche) als konstruktive Konfliktbewältigung sich trennender oder scheidender Eltern an.
Wir begrüssen und unterstützen die Verbesserung der Aus-/Weiterbildung von Eltern/Personen im privaten, behördlichen und schulischen Bereich im Zusammenhang von Trennung und Scheidung mit Kindern.

Unsere Ziele im Einzelnen:

1. Gleichwertige Beziehung zu Vater und Mutter

Unsere Kinder sollten während des gemeinsamen Zusammenlebens, besonders aber bei Trennung und Scheidung, eine gleichwertige Beziehung zu Vater und Mutter pflegen dürfen.
Neue wissenschaftliche Studien zeigen auf, dass besonders die Abwesenheit der Väter den Kindern Schaden zufügen kann. Deshalb braucht das Kind für eine gesunde körperliche, geistige und seelische Entwicklung eine gleichwertige Beziehung zu seinem Vater und zu seiner Mutter (Studien: Wassilios E. Fthenakis, Judith Wallerstein, Anneke Napp-Peters, Ingeborg Schwenzer, Forschungsteam Gerhard Suess, Marianne Schwabe-Hollein und Hermann Scheuerer).
Ausserdem verweisen wir auf die Artikel 9 und 18 der UNO-Kinderrechts-konvention (" ....., dass ein Kind nicht gegen den Willen seiner Eltern von diesen getrennt wird, ....." bzw. " ....., dass beide Elternteile gemeinsam für die Erziehung und Entwicklung des Kindes verantwortlich sind.")

2. Gemeinsame Sorge als Normalfall

Aufgrund der elementarsten Bedürfnisse der Kinder, auch nach der Trennung oder Scheidung die Beziehung zu beiden Elternteilen uneingeschränkt weiterpflegen zu dürfen, setzt sich der VeV konsequent für das gemeinsame Sorgerecht als Normal- oder Regelfall ein, da sonst das Kind nach wie vor leicht als Machtmittel missbraucht werden kann und auch wird. Natürlich wird es immer wieder berechtigte Ausnahmefälle geben, in denen zugunsten der Kinder das alleinige Sorgerecht beantragt werden muss.

Die gemeinsame Sorge darf aber nicht als erneuter Machtanspruch oder Machtkampf der Väter verstanden werden. Vielmehr sollten die Eltern immer, auch nach der Trennung oder Scheidung, die gemeinsame Verantwortung für ihre Kinder beibehalten, damit diese nicht von einem Elternteil getrennt und zu Verlierern gemacht werden oder in Loyalitäts-/ Solidaritätskonflikte geraten.

Die heutige Gerichtspraxis hemmt mit ihren Gewinner-/Verlierer- Beschlüssen die Kommunikation der Eltern untereinander und fördert den Machtkampf zwischen den beiden Parteien. Darunter haben vor allem die Kinder zu leiden.

Die gewinnende Person fühlt sich durch die Gerichte bestärkt und kann z.B. mit einer restriktiven Besuchsrechtsregelung oder durch die Verweigerung der Kinderbeziehung zum nicht sorgeberechtigten Elternteil diesem und den Kindern für Jahre tiefe Schmerzen zufügen.

Die verlierende Person hingegen muss sich in ihrem Leben ständig aus der Ohnmacht befreien oder diese verdrängen. Dazu braucht sie soviel Energie, dass sie oft kaum noch leistungsfähig ist.

Elternmachtkämpfe, welche oft auch von Anwälten und Anwältinnen unterstützt werden, sollten längst der Vergangenheit angehören.

Die heutige Gerichtspraxis ist darauf angelegt, dass die Eltern ihre Machtkämpfe nach dem ordentlichen Scheidungsverfahren häufig fortsetzen. Es ist aber klar, dass nur eigene, gemeinsam erarbeitete Lösungen eine solide Basis für möglichst konfliktfreie Elternkommunikation darstellen.

Das gemeinsame Sorgerecht als Normal- oder Regelfall schafft weder Gewinner noch Verlierer, weder Mächtige noch Ohnmächtige. Beide Elternteile behalten als gleichberechtigte Menschen ihre Elternverantwortung (Rechte und Pflichten). Sie werden so dazu angehalten, in eigener Kompetenz mit Hilfe von Fachleuten eine individuelle Lösung in Form einer Scheidungskonvention zu finden. So können auch die zukünftigen Erziehungsfragen zugunsten des Kindes auf eine faire Art gelöst werden. Besonders die Kinder können gestärkt aus einer Trennung oder Scheidung hervorgehen, wenn die Eltern respektvoll miteinander zu kommunizieren gelernt haben.

3. Mediation

Heute verdienen noch viele Anwaltspersonen am Elternstreit Geld, und die meisten Gerichte bieten nur eine Gewinner-/Verliererlösung an. Deshalb setzt sich der VeV dafür ein, dass vermehrt kreative Wege zugunsten unserer Kinder angestrebt werden, wie z.B. Mediation, Eltern-Scheidungsberatung oder Familientherapie.

Der VeV ist davon überzeugt, dass durch Gesetzesänderungen in der vorgenannten Form pro Jahr tausende von Kindern, die heute noch zu "Halbwaisen" gemacht werden, eine psychosoziale Entwicklung geniessen können, die ihnen als junge Erwachsene eine entscheidende Stabilität gewähren wird. Doch schon vorher profitieren sie vom vermehrten, gemeinsamen Engagement ihrer Eltern und zeigen sich vergleichsweise zufriedener als Kinder, für die nur ein Elternteil sorgt (gemäss Wassilios E. Fthenakis).